‼️Nach Autounfall auf der Straße liegengelassen‼️

Ortsausgang Großenaspe
(Update der Spenden am Ende des Post´s)
Mein Name ist Lenalie und das ist meine Geschichte :

Es passierte am 17. Februar. Ich lief über die Straße. Auf einmal kam ein Auto. Ich sah es zu spät und wurde erfasst. Das Auto fuhr weiter und ich blieb liegen. Ich verstand nicht, warum ich nicht aufstehen und weglaufen konnte. Dann kam der Moment, wo mich furchtbare Schmerzen fast zerrissen. Ich hatte Angst. Schreckliche Angst. Warum fuhr das Auto einfach weiter? Es war mittlerweile dunkel. Ich weiss nicht mehr, wie lange ich so da lag. Es kamen immer wieder Autos. Pure Panik überfiel mich und ließ es mich schaffen, mit letzter Kraft an den Straßenrand zu robben. Dann gab ich auf. Die Schmerzen waren so unerträglich, aber ich blieb still. Nur mein Herzchen klopfte laut. Irgendwann hörte ich eine Stimme. Bekam mit, wie die Stimme telefonierte. Dann, eine Zeit später, kam eine warme Hand. Ganz vorsichtig wurde ich in ein Körbchen gelegt. Ich war zu schwach, mein Köpfchen zu heben. Blickte der lieben Frau aber unverwandt in die Augen, blinzelte ihr zu und hoffte, Sie verstand meinen Dank. Zwischendurch wurde es dunkel um mich herum. Die Schmerzen ließen mich fast ohnmächtig werden. Dann stieg die Frau aus, ich weiss nun ihren Namen. Sie heisst Lena. Es ging in der Klinik alles ganz schnell. Ich wurde auf einen Tisch gelegt und die Untersuchungen begannen. Ich wurde immer müder. Es ging mir sehr schlecht. Ich hörte, wie der Arzt sagte, hoffentlich schafft Sie es. Dann bekam ich eine Spritze. Endlich wurden meine Schmerzen besser. Ich schloss die Augen und dachte an Lena. Meine Retterin.

Nun, 9 Tage später, bin ich im Tierheim. Ich darf im Büro wohnen, weil ich sechs Wochen nicht laufen darf. Ich habe viele Prellungen, Abschürfungen und einen Kreuzbandriss. Aber bald, ganz bald werde ich wieder gesund sein. Im Moment schlafe ich viel, denn es war eine anstrengende Woche in der Tierklinik. Gestern wurde ich gefragt, wie ich heißen möchte. Bei dem Namen Lenalie streckte ich mein Pfötchen aus meinem Zelt. Ich war einverstanden. Nun heiße ich fast wie meine Retterin.

🐾 ❤️ Danke, liebe Lena, deine Lenalie ❤️ 🐾

Ich möchte Euch noch ganz leise fragen, ob ihr vielleicht eine kleine Spende für einen zweiten Holzkäfig geben würdet…dann wird der in 4 Wochen mit meinem erweitert. Springen darf ich dann noch nicht, aber ich habe dann etwas mehr Platz. Der Käfig ist aber ziemlich teuer. Fast 200 Euro. Wenn die vielen mutterlosen Katzenkinder im Sommer kommen, werden die Käfige für die Flaschenkinder auch dringend gebraucht. Es ist also eine Spende, die vielen Pfötchen ein kurzes, kuscheliges Plätzchen schenken wird. Das wäre so schön. ❤️ Auf den Fotos ist meine Mini Wohnung zu sehen.

http://Paypal.me/tierheimwasbek
❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️❤️
Lenalie bedankt sich bei Evelyn, Dunja, Simon, Martina, Nadine, Katharina, Anna, Stefanie, Simone, Sabine, Anja – Carina, Tina, Jutta und Anke….es sind 190 Euro zusammengekommen. Hurra, davon kaufen wir die Erweiterung für Lenalie´s Mini – Wohnung – Rehawohnung“.

Onkel Helge hat, mit seines Katers, noch eine weitere Wohnung spendiert.
Auch dürfen wir eine Mini – Wohnung für die bald kommenden Kitten abholen, gebraucht, aber fast wie neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*